Nichts ist beständiger als der Wandel, wusste bereits Heraklit. Das Zitat des griechischen Philosophen passt in jedem Fall besonders gut in diese Zeit: Halten Sie sich auf dem Laufenden zu Corona, Informationen finden Sie tagesaktuell auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Das Impfen nimmt merklich an Fahrt auf. Die Praxen haben noch immer keinen freien Zugang zu den Impfstoffen. Es wird eine begrenzte Menge an Impfstoff zugeteilt – wir haben keinen Einfluss auf Anzahl und/oder Wirkstoff.

Die Impfpriorität ist aufgehoben, jeder Bürger über 18 Jahre kann sich jetzt impfen lassen. Impfstoff ist jedoch weiterhin knapp. Über 50 Prozent der Bevölkerung sind bereits mindestens einmal geimpft. Das ist ein Fortschritt, 75 Prozent wären jedoch besser. Wegen Zunahme der Delta-Variante, sollte der Impfstatus allerdings vollständig sein. Nur mit zwei Impfungen ist man vor der kommenden Delta-Variante ausreichend geschützt.

Wir arbeiten immer noch mit den vier bekannten Impfstoffen. Ein weiterer Hoffnungsträger hat sich nicht bestätigt, CureVac aus Tübingen. Weitere Impfstoffe werden geprüft und werden auch kommen. Wann, wir bleiben gespannt.

Für uns gilt weiterhin:

Alle Impfstoffe sind sicher und wirksam!

Wir schließen uns nicht der Diskussion, an welcher Impfstoff besser oder schlechter ist. Auch gab es bisher keine eindeutigen Daten, ob sogenannte „Kreuzimpfungen“ (mRNA + Vektor) einen Vorteil bringen oder nicht. Sicher ist bisher nur, sie schaden nicht und bieten Schutz. Umso überraschender kam die Nachricht am 2. Juli 2021, dass alle Bürger, gleich welchen Alters, nach einer Vektror-Impfung (AstraZeneca) die zweite Dosis als sogenannte „Kreuzimpfung“ mit einem mRNA Impfstoff (BioNTech, Moderna) erhalten sollen. Offensichtlich besteht ein minimal besserer Schutz vor der neuen Variante. Ob dies für den Einzelnen wirklich relevant ist, erschließt sich uns nicht. Woher auch immer der dafür notwendige BioNTech-Impfstoff nun kommen soll, ist unklar. Sicher ist, auch Menschen mit vollständiger Impfung eines Herstellers haben einen sehr guten Schutz.

Wir haben uns dazu entschlossen, der Empfehlung zu folgen und in unserer Praxis alle Zweitimpfungen mit BioNTech durchzuführen. Unsere betroffenen Patienten werden hierzu gesondert informiert.

Am Hin und Her um den Impfstoff hat sich also nicht geändert. Wir Hausärzte haben keinen freien Zugriff auf die Impfstoffe und müssen nehmen, was wir bekommen, auch wenn in der Presse anderes berichtet wird. Die Planung, genau so viele Impfdosen wie Patienten zu bestellen, macht es enorm schwierig. Wie immer werden wir versuchen, neue Regelungen in unserem Praxisalltag umzusetzen.

Wir empfehlen die Impfung ab 18 Jahren und werden vorerst keine Kinder in unserer Praxis gegen Corona impfen. Wir sehen derzeit keine medizinische Notwendigkeit darin. Bei gesunden Kindern wird bislang keine Häufung von schweren Krankheitsverläufen beschrieben. Die Erwachsenen, allen voran die Senioren, sollten geimpft sein. Wer also sein Kind impfen lassen möchte, gleich aus welchem Grund, soll dies bitte über die Kinderärzte, die betreuenden Fachärzte oder die Impfzentren organisieren. Ob und wann es hierzu neue Erkenntnisse gibt, bleibt abzuwarten.

Impfliste bleibt geschlossen

Aktuell gibt es ausreichend Termine in den Impfzentren, vorausgesetzt man ist flexibel was Zeit und Ort angeht. Bis Ende Juni haben wir uns als Praxis an der Impfkampagne beteiligt und regelmäßig Erstimpfungen durchgeführt. Bis zu unserem Praxisurlaub werden wir alle Zweitimpfungen unserer Patienten durchführen. Ob wir ab Herbst wieder an der Impfkampagne teilnehmen, ist momentan noch offen. Achten Sie auf die Informationen in der Praxis, auf unserer Website und Facebook. Wenn Sie zur Zweitimpfung in unsere Praxis kommen, achten Sie bitte darauf, dass Ihre Versicherungskarte eingelesen ist.

Das Impfaufklärungsmerkblatt und den Einwilligungsbogen finden Sie hier.

Genießen Sie den Sommer und bleiben Sie gesund!