Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

wir informieren Sie sich wieder über unsere Neuigkeiten und Einschätzungen zu Corona (Stand 13. September 2021).

Der Herbst ist da: In der jüngsten Vergangenheit gab es wieder Veränderungen durch die Entscheidungsträger. Bitte achten Sie weiterhin auf die Informationen in der Presse über Impfangebote und mögliche Änderungen bei den Corona-Regeln. Eine verlässliche Quelle sind die tagesaktuellen Informationen auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Wie steht es um die Impfungen?

60 Prozent unserer Bevölkerung sind zweimal geimpft. Bei einer Quote von 75 bis 85 Prozent wäre eine Herdenimmunität gegeben. Dänemark macht es vor, hier wurden inzwischen alle Corona-Maßnahmen aufgehoben. Krankenhauseinweisungen und schwere Krankheitsverläufe betreffen in über 90 Prozent der Fälle nicht geimpfte Menschen. Eine vollständige Impfung bietet somit ausreichend Schutz vor einer schweren Corona-Erkrankung. Nutzen Sie die Impfaktionen und lassen Sie sich impfen. 5,8 Mio Menschen weltweit sind bereits geimpft.

In Deutschland liegt der Schwerpunkt der Impfungen nun auf den mRNA-Impfstoffen von BioNTech und Moderna. Weitere Impfstoffe sind in der Entwicklung.

Wir empfehlen die Impfung weiterhin ab 18 Jahren. Seit August sieht die STIKO einen Nutzen darin, auch Kinder zwischen 12 und 17 Jahren zu impfen. Die Kommission wägt dabei den Nutzen gegen die Risiken ab. Noch immer gibt es keine Daten über eine Häufung von schweren Krankheitsverläufen bei Kindern.

Bis hier klare Daten zur Verfügung stehen, bleiben wir bei unserer Haltung, in unserer Praxis nur Impfungen bei Erwachsenen durchzuführen. Die gefährdeten Personengruppen, allen voran die Senioren, sollten bereits geimpft und somit auch geschützt sein. Wer also sein Kind impfen lassen möchte, kann dies bitte über die Kinderärzt:innen, Fachärzt:innen oder die Impfzentren organisieren. Impfaktionen in Schulen sind ebenfalls geplant. Ob und wann es neue Erkenntnisse zur Impfung von Kindern gibt, bleibt abzuwarten. Dann werden wir entsprechend unsere Impfstrategie anpassen.

Seit kurzem besteht eine Empfehlung der STIKO für Schwangere und Stillende, die keinen oder nur einen unvollständigen Impfschutz haben. Die Impfung kann ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft durchgeführt werden. Besprechen Sie dies bitte mit den betreuenden Gynäkolog:innen.

Unsere praxiseigene Corona-Impfaktion ist abgeschlossen

Für die Hausärzt:innen bedeuten die Impfaktion und die Corona-Abstriche einen extrem hohen bürokratischen Aufwand. Planung, Durchführung und Dokumentation der Impfungen sind nach wie vor maximal kompliziert. Eine Vereinfachung des Verwaltungsaufwandes durch die verantwortlichen Stellen ist nicht in Sicht. Neue Regelungen treten aktuell schon wieder in Kraft.

Derzeit gibt es ausreichend Abstrichmöglichkeiten durch die Strukturen des Landes Baden-Württemberg. Impftermine werden mit Sonderaktionen von Gemeinden und Vereinen organisiert. Die Impfzentren werden zum Monatsende schließen. Im Herbst werden wir uns vorerst nicht an der dritten Impfserie beteiligen und bitten unsere Patient:innen, sich dafür an die noch bestehenden Zentren oder die dafür zur Verfügung stehenden Praxen zu wenden.

Impfberechtigt für eine dritte Corona-Impfung sind:

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben.
  • Einwohner:innen, die in Pflegeeinrichtungen betreut werden.
  • Immunsupprimierte Patient:innen
  • Menschen jeden Alters, die eine Grundimmunisierung mit einem Vektor-Impfstoff (AstraZeneca oder Johnson & Johnson) abgeschlossen haben.

Es gibt bisher keine STIKO-Empfehlung für die dritte Impfung. Die WHO lehnt die dritte Impfung für alle Menschen ab, bis alle Länder der Welt eine gewisse Impfquote erreichen. Dies ist auch unsere Haltung, denn Corona ist ein weltweites Problem. Die Varianten entwickeln sich in den Ländern, in denen die Bevölkerung nicht ausreichend geschützt ist. Ob unsere Impfstoffe gegen kommende Varianten schützen, bleibt fraglich. Wir sind eine Welt, alle müssen geschützt sein.

Bei wichtigen Änderungen informieren wir unsere Patient:innen in der Praxis, auf unserer Website und über Facebook. Denken Sie im Herbst auch an die Grippeimpfung. Informationen zu unser Grippe-Impfaktion finden Sie hier.

Helfen Sie mit, sich selbst und unsere Mitarbeiter zu schützen, unnötigen Stress zu vermeiden und halten Sie sich an die bekannten Regeln.

Was gilt in unserer Praxis?

Geimpft oder nicht, die Entscheidung zur Vorstellung in der Infektsprechstunde mit möglichem Abstrich wird von uns getroffen. Hierbei lehnen wir uns an die Corona-Testverordnung V an. Kriterien für einen Abstrich sind:

  • Erkältungskrankheit mit Fieber höher als 38°C, trockener Husten und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn
  • Corona-WarnApp mit Status erhöhtem Risiko
  • Kontaktpersonen ersten Grades nur nach Anweisung der Gesundheitsbehörden.
  • Menschen in medizinischen Gemeinschaftseinrichtungen und mit gehäuftem Auftreten von Lungenentzündungen, nach Anweisung durch die Gesundheitsbehörden.
  • Kontaktpersonen ersten Grades nur nach Anweisung der Gesundheitsbehörden.

Menschen mit einem positiven PoC-Schnelltest, die einen PCR-Test benötigen, wenden sich bitte an die Teststrukturen des Landes. Wir führen keine Antigen-Tests in der Praxis durch. Abstriche oder Antikörper-Tests sind  Wunschleistungen und somit kostenpflichtig. Falls Sie einen Verdacht auf eine Coronainfektion nach oben genannter Definition haben und/oder Erkältungssymptome aufweisen beachten Sie bitte Folgendes:

  • Rufen Sie wie immer vor jedem Besuch in der Praxis an.
  • Beantworten Sie wie immer die Fragen der Mitarbeiter:in am Telefon.
  • Zeigen Sie Flexibilität bei unseren Terminen.
  • Waschen Sie, bevor Sie sich auf den Weg zu uns machen, die Hände gründlich.
  • Kommen Sie wie immer pünktlich zum vereinbarten Termin in die Praxis, wir achten auf geringe Wartezeiten.
  • Kommen Sie, wenn möglich, ohne Begleitung in die Praxis.
  • Achtung: Bitte betreten Sie die Praxis nicht durch die Eingangstüre, rechts am Briefkasten vorbei befindet sich ein separater Zugang auf der Rückseite des Hauses.
  • Folgen Sie wie immer den Anweisungen unserer Mitarbeiter*innen.

Der Wartebereich für Patienten:innen mit Verdacht auf eine Coronainfektion ist außerhalb der Praxis. Bei der Anmeldung erhalten Sie einen „Buzzer“ und wir teilen Ihnen mit, in welchem Sprechzimmer Sie sich melden können. Warten Sie am besten in Ihrem Auto.

Achten Sie auf sich und andere und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Praxisteam