Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

wir werden auch 2021 weiterhin über die jeweils aktuellen Empfehlungen zur Corona-Pandemie berichten, soweit wir der Schnelllebigkeit der Bestimmungen folgen können (Stand Januar 2021).

Das Licht am Ende des Tunnels – die Impfung kommt

Die Impfung der über 80-jährigen ist angelaufen. Die Bewohner von Heimen werden geimpft. Menschen, die in einem eigenen Haushalt leben, müssen sich einen Termin im Impfzentrum Friedrichsauf reservieren. Wie die Impfstrategie in Ulm und Umgebung ablaufen wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bis ins Letzte bekannt. Bitte achten Sie auf die Mitteilungen in der Tagespresse.

Weitere Informationen zur Impfung und Impfterminen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Fragen zur Impfung

Ein Neu-Ulmer Hausarzt hat wichtige Fragen zur Impfung für seine Patient*innen zusammengefasst. Hiermit lehne ich mich gerne an die Aufklärung des Neu-Ulmer Kollegen an:

  • Ja, wir empfehlen die Corona-Impfung für unsere Patient*innen und sind froh, dass in anderen Ländern schon Massenimpfungen durchgeführt werden. Die gesammelten Informationen kommen unserer Bevölkerung zugute. Die Impfung ist ab 16 Jahren zugelassen.
  • Der aktuelle Impfstoff wurde an zigtausenden Probanden getestet und hat ein normales Zulassungsverfahren durchlaufen. Bis jetzt traten nur wenige Nebenwirkungen auf. Der Impfstoff wird nun in der Phase IV sehr genau beobachtet, wahrscheinlich genauer als jeder andere Impfstoff oder jedes andere Medikament bisher.
  • Nein, der Impfstoff verändert nicht das Erbgut. Dies wurde ausführlich getestet und es gibt dafür keinen Anhaltspunkt. Immunologisch und nach geltender wissenschaftlicher Erkenntnis ist dies auch nicht möglich. Er enthält mRNA und keine DNA. Diese mRNA kommt noch nicht einmal in die Nähe des Zellkerns, wo normalerweise Erbgutveränderung stattfindet. mRNA ist nicht stabil und inaktiviert sich sehr schnell. Die meisten Erkältungsviren enthalten auch mRNA und bringen diese in unsere Zellen ein.
  • Die Untersuchungen zur Entwicklung des Impfstoffs sind alle im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht und jedem zugänglich. Das NEJM ist eine der renommiertesten Zeitschriften der Medizin und eine deutlich bessere Datenquelle als beispielsweise Ihr Nachbar, Nachrichten in WhatsApp, Facebook, Twitter & Co.
  • Bin ich dann nicht mehr ansteckend und wie lange bin ich geschützt? Wissen wir noch nicht. Man geht davon aus, dass der Schutz über mehrere Monate anhält (etwa wie bei der Grippeimpfung) und eine schwere Erkrankung mit Covid-19 verhindert. Deshalb werden zuerst die Risikogruppen (alte Menschen, ihre Betreuer und spezielles medizinisches Personal) geimpft. Wie lange der Schutz hält und ob man noch ansteckend ist, werden die laufenden Untersuchungen zeigen. Diese Impfaktion wird von der ganzen Welt beobachtet.
  • Kann ich mir die Impfung leisten? Ja, diese ist für die Menschen in unserem Land kostenlos.
  • Aber da wird doch ein Chip… Nein!
  • Bill Gates hat doch… Nein!
  • Und Sie Herr Doktor, Sie sind doch bestimmt von der Pharmaindustrie bezahlt um… Nein! Wir sind schon froh, wenn uns die Verantwortlichen und die Krankenkassen ausreichend Geld für eine zeitgerechte Behandlung unserer Patient*innen zur Verfügung stellen. Dies gilt für die letzten Jahre und auch für diese spezielle Zeit.

Was bleibt wichtig?

Die AHA-Regeln bleiben bestehen (ABSTAND-HYGIENE-ALLTAGSMASKE). Bitte legen Sie Ihre Gesichtsmasken vor Betreten unserer Praxis an. Alle Termine in der Praxis können wahrgenommen werden. Unsere Infektsprechstunde läuft unabhängig vom normalen Praxisbetrieb. Fieberambulanzen und Corona-Schwerpunktpraxen finden Sie hier.

Unsere Mitarbeiter*innen kümmern sich jeden Tag über die gewohnten Arbeitszeiten hinaus mit vollem Engagement, Mut und ohne Zögern um die Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Bitte helfen auch Sie uns und halten Sie sich an die bekannten Praxisregeln. Die Regeln für die Abstriche ändern sich permanent. Wie oben erwähnt versuchen wir, auf dem Laufenden zu bleiben und Sie dementsprechend zu beraten. Nicht jede Erkältung ist eine Infektion mit Corona (COVID-19)

Unser Vorgehen

Kriterien für Abstriche bei unseren Patienten sind (s. Corona-Testverordnung V):

  • Erkältungskrankheit mit Fieber höher als 38°C, trockener Husten und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn
  • Kontaktpersonen ersten Grades u/o Corona-WarnApp mit Status erhöhtes Risiko.
  • Menschen in medizinischen Gemeinschaftseinrichtungen und mit gehäuftem Auftreten von Lungenentzündungen, nach Anweisung durch die Gesundheitsbehörden.

Abstriche auf das Virus werden nur nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts und den Anweisungen der Gesundheitsbehörden durchgeführt und sind keine Wunschleistung. Zum Schutz unserer Patient*innen und unserer Mitarbeiter*innen beachten Sie bitte Folgendes: Falls die oben genannte Situation auf Sie zutrifft, teilen Sie dies bei Ihrem Anruf unseren Mitarbeiter*innen mit. Wir werden dann die notwendigen Schritte mit Ihnen abstimmen.

Falls Sie keinen Verdacht auf eine Corona-Infektion nach oben genannter Definition haben, jedoch Erkältungssymptome aufweisen, beachten Sie bitte Folgendes:

  • Rufen Sie wie immer vor jedem Besuch in der Praxis an.
  • Beantworten Sie wie immer die Fragen der Mitarbeiter*in am Telefon.
  • Zeigen Sie Flexibilität bei unseren Terminen.
  • Waschen Sie, bevor Sie sich auf den Weg zu uns machen, die Hände gründlich.
  • Kommen Sie wie immer pünktlich zum vereinbarten Termin in die Praxis, wir achten wie gewohnt auf geringe Warezeiten.
  • Kommen Sie, wenn möglich, ohne Begleitung in die Praxis.
  • Achtung: Bitte betreten Sie die Praxis nicht durch die Eingangstüre, rechts am Briefkasten vorbei befindet sich ein separater Zugang auf der Rückseite des Hauses.
  • Folgen Sie wie immer den Anweisungen unserer Mitarbeiter*innen.
  • Halten Sie sich nur in den zugewiesenen Warte- und Sprechzimmern auf.

Auf die Übermittlung der Testergebnisse hat unsere Praxis keinen Einfluss. In der Regel liegt uns das Testergebnis im Verlauf von fünf Arbeitstagen vor. Alle Labore sind derzeit knapp an Testmaterial und Mitarbeiter*innen. In bestimmten Fällen muss ein Patient dem Gesundheitsamt namentlich gemeldet werden. Die Information, ob ein Patient positiv getestet ist, wird der betroffenen Person durch das Gesundheitsamt mitgeteilt. Dann gelten die bekannten Quarantäneregeln. Kontaktpersonen 1. Grades und WarnAPP-Patienten werden registriert und dem Gesundheitsamt gemeldet. Die Behörde wird sich dann bei Bedarf mit Ihnen in Verbindung setzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Bitte nehmen Sie davon Abstand, dies durch Anrufe zu beeinflussen. Die Behörden arbeiten, wie wir auch, am Limit. Bis zum Eintreffen des Testergebnisses sollten die Betroffenen zu Hause bleiben und soziale Kontakte meiden.

Die PoC-Antigen-Schnelltests (Point of Care) sind besser geworden, jedoch aus unserer Sicht nicht für die Testung in der ambulanten Versorgung geeignet. Mit Antikörper-Tests aus Blutproben kann noch immer keine Aussage darüber getroffen werden, ob man immun und/oder infektiös ist. Somit ist der Test derzeit nicht für den Einsatz in der Praxis relevant.

Wunsch-Tests (Abstrich u/o AK-Test), die nicht unter die o.g. Kriterien fallen, sind eine Selbstzahlerleistung und können in Ausnahmefällen durchgeführt werden.

Sie kennen das gewohnte Vorgehen in unserer Praxis. Durch die getroffenen Maßnahmen wird es uns möglich sein, alle unsere Patient*innen und uns selbst vor einer Ansteckung durch das Virus zu schützen. Dass Patient*innen aus Angst vor dem Virus sich selbst gefährden und medizinische Einrichtungen meiden, war und ist nicht notwendig, sondern gefährlich. Bei gesundheitlichen Beschwerden gleich welcher Art, melden Sie sich wie gewohnt in unserer Praxis. Wir kümmern uns um Sie und Ihre Familien.

…und was können Sie tun?

Stärken Sie Ihr Immunsystem! Das hilft Ihrem Organismus, sich vor jeder Art von Virus zu schützen, ganz gleich wie er heißt. Mittlerweile gibt es gute wissenschaftliche Daten, die diese Aussagen untermauern. Hilfreich ist die Einnahme von Vitamin C und Zink zur Stärkung des Immunsystems und die regelmäßige Einnahme von Vitamin D (jeweils in der entsprechenden Dosierung). Dies alles ist unseren Patienten seit Jahren bestens bekannt und immer Teil unserer Empfehlungen bei jeder Art von Virus- und Erkältungskrankheiten.

Wir nutzen die wissenschaftlich belegten Möglichkeiten und Konzepte der Vorbeugung regelmäßig in unserer Praxis. Diese sind in der aktuellen Situation aus unserer Sicht sehr sinnvoll und können individuell besprochen werden. Viele unserer Patient*innen haben damit gute Erfahrungen sammeln können. Nutzen Sie unsere Telefonsprechstunde und informieren Sie sich über die Möglichkeiten.

 

Und bleiben Sie auf alle Fälle gesund!

 

Ihr Praxisteam