Wer seinem Arzt treu bleibt, lebt länger – dies hat eine englische Studie ergeben, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde. Was steckt dahinter? In einem systemischen Review wurden 22 Studien aus neun Ländern, auch aus Deutschland, analysiert. Zudem wurden  die Daten von mehr als einer Million Patienten untersucht. Eindeutig konnte belegt werden, dass die niedrigste Sterblichkeit bei den Patienten lag, die das längste Betreuungsverhältnis zu ihrem Arzt hatten.

Auch die Auswertung der Daten der seit zehn bestehenden Hausarztzentrierten Versorgung (HZV), die Patienten einen festen Ansprechpartner garantiert, bestätigt diese Tatsache. Ein gewachsenes Vertrauensverhältnis zum Hausarzt über Jahrzehnte und Generationen hinweg wirken sich offensichtlich positiv auf die Gesundheit aus, so die Studienautoren im British Medical Journal. Patienten seien offener gegenüber den Ärzten, die sie seit langem kennen. Sie würden auch Therapieempfehlungen zum Lebensstil eher befolgt.

Viele kennen uns ja auch schon über 10 Jahre, oder?